Donnerstag, 18. Januar 2018

Praktisch

Im letzten Sommer begann ich einen Crawlkurs, um diese Schwimmtechnik mal 
ordentlich zu lernen, in der Hoffnung, dass mir diese einmal einfacher fallen würde. 
Bei längeren Schwimmstrecken drohe ich regelmässig, abzusaufen (sorry). 
Der Kurs ist nun vorbei, die Technik sitz mehrheitlich, die Kondition lässt zwar noch zu 
wünschen übrig und deshalb versuche ich, regelmässig zu trainieren. 
Unsere Schwimmlehrerin hat uns geraten, mit diversen Schwimmhilfen zu trainieren, 
das mache mehr Spass und es bringt Abwechslung ins Training. 


Flosse, Paddels, Schwimmbrille und Brettchen steckte ich jeweis in meine
Tasche mit dem Nachteil, dass die nassen Teile meinen Tascheninhalt jeweils durchnässte. 


Eine andere Lösung musste also her...


Für die Schwimmbrille gibts so kleine Netztäschchen, damit sie aufgehängt
gut abtropfen kann und das funktioniert auch ganz gut. 
Und was im Kleinen geht, geht auch im Grossen, oder?



In meinem Stoffladen fand ich den passenden Netzstoff und die Kordel
und ganz flink entstand nun eine Netztasche, in der ich meine Utensilien
verstauen kann, ohne dass alles nass wird. Zuhause wird der Beutel aufgehängt, so dass alles 
bestens abtropfen kann. 


Eine so einfache Lösung... flink umgesetzt, muss sie sich noch in der
Praxis bewähren. Ich glaube, das wird sie auch tun. 


Montag, 18. Dezember 2017

Zahnfee Täschchen

Für Neugeborene in unserem Freundeskreis schenke ich gerne etwas
Selbstgemachtes. 
Diesmal sollte es eine Zahndose sein. Beim Stöbern durch das weite Netz
bin ich auf dieses hier gestossen und habe mich sofort verliebt. 


Die Idee fand ich zuckersüss, aber in meinen Augen fehlte da noch was. 
Die Lösung mit dem Tunnelzug gefiel mir so nicht. 


Das Gesicht blieb, die Form und die Farbe auch, neu hinzu 
kam ein Tunnelzug aus feinem kariertem Baumwollstoff
und ein passendes Band inkl. selbstgedrehter Perle. 


Nun passt es für mich. 


Und ich hoffe, die Zahnfee wird viele kleine Überraschungen bringen, 
wenn es dann mal soweit ist. 


Montag, 11. Dezember 2017

Anhängsel

Für Päckli, Tüten oder einfach so als Deko. 


Ziemlich schlicht...


und gerade deshalb gefallen sie mir. 

Montag, 4. Dezember 2017

Samichlaus

Hier in der Schweiz heisst der Nikolaus Samichlaus. 
Bestückt mit vielen feinen Gaben und seinem Esel zieht er vom tiefsten 
Wald in die Dörfer und Städte und beschenkt die Kinder mit
Nüssen, Mandarinli, Gueztli und Schöggeli. 


Manchmal bringt er mehr, machmal weniger. 
Und er freut sich immer über ein Sprüchli der Kinder. 


In der Spielgruppe lernen wir schon fleissig Lieder und Sprüchli, 
denn auch bei uns wird er vorbei schauen. 
Zuhause mit unseren Jungs ist diese Tradition zu Ende.
Sie sind schon zu gross und glauben nicht mehr an ihn. 


Montag, 27. November 2017

Ach...

... sagte das grosse Einhorn, "bist du aber klein." 


"Na und?" antwortete das kleine Einhorn. 
"Dafür bin ich ganz schön süss. "
Dann trottete es davon...

(Grösse kleines Einhorn: 1,5 cm)


Montag, 20. November 2017

Schneeflocken

Schneeflocken im Winter sind wie die Sonnenstrahlen des Sommers. 
Sie sind es, die den Winter ausmachen. 
Diese hier schmelzen nicht weg. Sie bleiben, wenn man auf sie acht gibt, für immer. 


Hier im Unterland lag gestern ein Hauch Schnee, der nur kurz liegenblieb.
Aber ich bin sicher, der richtig grosse Schnee kommt noch. 

Donnerstag, 16. November 2017

Ab in die Küche

Bestimmung erfüllt. 


Weitere Tee-Eier sind bereit.


Zusammen mit den Einhörnern, den Anhängern und Ringen, 
den Buchzeichen und Bändern und vielem mehr, 
liegen sie schon bald verpackt und bereit für die kleine Reise
an den Markt.


Ich freue mich sehr.

Sonntag, 12. November 2017

Märchenwald

Ich lebe in einem Märchen...
was das Thema der Glasperlen angeht. 
Erst die Fabelwesen, nun der Wald der Glückspilze. 


Doch das Faulenzen der Pilze hat bald ein Ende,
denn sie müssen bald ihre Bestimmung erfüllen.  
Doch noch hat es einige Tage Zeit. 
Was daraus wird, zeige ich euch im nächsten Post. 

Donnerstag, 9. November 2017

Fabelwesen

Feen, Zwerge, Wichtel, Einhörner, Gnome...
Fabelwesen kommen in vielen Geschichten vor. Einige sind der Meinung, 
es gäbe sie, andere nicht. 
Seit gestern ist ein kleines Fabelwesen hier eingezogen. 
Ganz klein und wohnt nun bei uns im Zauberwald.
Ein Einhorn. 


 Ich musste mir was Gutes tun und so ist es entstanden.
Frech und putzig ist es aus der Flamme gehüpft und musste erst noch im Ofen runtertempern, 
derweil ich draussen ungeduldig und zappelig gewartet habe, bis
es die Temperatur erlaubt hat, es rauszuholen. 


Ich gebe zu, wer mich kennt, weiss, dass es nicht bei dem Einen gblieben ist...


ein Zweites kam hinzu...


und viele viele andere natürlich auch. In Zuckerwattefarben...
Meine Jungs sind begeistert, der Älteste musste sich gleich eines 
reservieren für eine gute Kollegin... er ist 17...
Es macht so viel Spass, Einhörner zu fertigen, ich könnte süchtig werden danach. 
Es werden garantiert noch weitere Bilder folgen. 


Mittwoch, 1. November 2017

Reifeprozess

Es soll ja nicht mehr lange dauern, bis Weihnachten. 
Ich bin noch lange nicht in Stimmung, aber die Produktion läuft schon auf Hochtouren. 
Seit den Sommerferien schwirren mir Ideen durch den Kopf, die einen verwerfe ich wieder, weil entweder nicht realisierbar oder mir das Endprodukt nicht wirklich gefallen hat.
Andere spinne ich weiter und manchmal wird so ein Ideengedanke auch realisiert.
Meine Familie als kritische Juri, entscheidet dann, ob ein Projekt als solches überhaupt erkannt wird, ob es Anklang findet beim Publikum und es in mein Sortiment passt.
Auf meine Familie kann ich mich da ziemlich gut verlassen, besonders die Jungs sind da schonungslos offen. Wenn sie bei der Präsentation des fertigen Teiles stutzen und mich fragend anschauen, dann weiss ich, dass da noch enormes Verbesserungspotential besteht. Manchmal habe ich die Nerven und die Geduld, daran zu arbeiten, manchmal landet es im Nirgendwo. 


Bis also so eine Idee es überhaupt auf dem Markttisch schafft, muss sie viele Hürden überwinden. 
Momentan sind drei Projekte in der Pipeline und haben gute Chancen, zu bestehen. 
Ich freue mich schon, wenn ich sie euch präsentieren darf.