Freitag, 17. April 2015

Linienführung

Unsere alten Gehwegplatten wurden nach 13 Jahren immer mehr 
vom Rasen quasi verschluckt. Eines schönen Nachmittages und ganz spontan
beschloss ich, diese zu entfernen, um sie später etwas erhöht wieder einzusetzen. 
Eigentlich wäre das eine kleine Sache gewesen….
Platte raus, Kies rein, Platte wieder drauf… eigentlich. 


Als dann die Platten draussen waren, kam mir die Idee eines schönen
Kiesweges im Rasen. Sollte ja nicht so schwer sein…. dachte ich...
Der Weg bekam eine Abgrenzung zum Rasen hin aus Blech, damit ich nur auf einer Seite
betonieren musste. Auf diese Weise würde der Rasen an der Mauerkante nicht austrocknen,
weil es zwischen Rasen und Beton in der Regel nur wenig Erde gibt und diese bei starkem 
Sonnenschein sofort austrocknet. 


Als die Blechkante gesetzt war 
(ich habe sie einfach in den Boden geschlagen, das ging ganz gut),
konnte ich mit dem Betonieren beginnen. 
Eine kleine Mauer als Abgrenzung zum Kiesweg aus genau 100 Pflastersteinen.
Diese Arbeit machte viel Spass, war aber eine echte Herausforderung, zumal ich 
keine gelernte Maurerin bin. 


Nach dem Betonieren und austrocknen bekam der Weg ein Vlies, 
das dann mit je einer Schicht Schotter (1,5 Kubik) und Kies (0,5 Kubik) aufgefüllt wurde. 
Ich sage nur, wer diese Arbeit nicht gewohnt ist, spürt dies am folgenden Tag schon beim Erwachen. 


Ja, und so sieht das Ganze jetzt aus: 
Ein einseitig geschwungener Pfad aus Rundkies.
Ein Schmuckstück in unserem Garten. 



Ich bin zufrieden damit und auch etwas stolz, dass ich 
von der Idee zur Planung bis zum Endergebnis alles selbst gemacht habe. 
Es hat viel Spass gemacht, auch wenn alles länger dauerte und mehr Zeit und Kraft in Anspruch 
genommen hat, als ich eigentlich vor hatte. 
Deshalb reichte es mir auch kaum an den Brenner in dieser Zeit. Deshalb wurde der Haushalt arg vernachlässigt. Deshalb bin ich kaum zum Gitarre üben gekommen. Deshalb gab es viele Abende, an denen ich fast schon schlafend ins Bett gefallen bin. Deshalb gab es viele Morgen, 
an denen ich mich vor Muskelkater kaum bewegen konnte. 
Doch all das ist schon fast vergessen. Der Lohn ist riesige Freude über etwas selbst Geschaffenes, dessen Resultat sogar meine Vorstellungen übertroffen hat. 
Der Sommer kann kommen. 
Und ja…. ich habe bereits einen neue Gartenidee….

Kommentare:

  1. Super schön ist er geworden der neue Weg!!! Und vielen Dank fürs zeigen, Garten steht bei uns ja auch noch an, grins. Da kann ich mich schon mal vorbereiten ;)
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere! So hat es bei mir auch angefangen.... ;)
    Sieht ganz toll aus
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Boa, da bin ich voller Bewunderung was du da alles geschafft hast. Sieht megamässig phantastisch aus, du kannst wirklich stolz auf diese Arbeit sein, mein Auge konnte sich kaum davon lösen, sieht aus, al wäre es zur Nachhmung oder so ähnlich ausgesprochen geeignet denn so einen Weg den sieht man nicht so oft.

    ich kann mir gut vorstellen, dass du danach an jedem deiner Abende völlig kaputt, erschöpft, aber gleichzeitig stolz und glücklich wie Bolle oder ein Stein in die Koje gefallen bist.
    meine Hochachtung - einfach toll...
    herzlichst Angelface....die nun weiter guckt bei dir...
    :))

    AntwortenLöschen