Donnerstag, 30. April 2015

D.I.Y. Holzkistchen

Noch sind Hammer und Nägel, Holz und Schleifpapier noch nicht vollständig 
beiseite gelegt…. es sprudeln immer wieder neue Ideen,
einige kann ich sie verwirklichen, einige verworfen. 
Ich mag manchmal klare Strukturen, das zeigt sich auch in meinem Köfferchen wieder, 
der klar unterteilt ist in verschiedene rechteckige Fächer. 
Rund um den Koffer lege ich kleine flache Kistchen hin, die ich innen mit
Filz belege, damit die Glasperlen weich liegen. 
Damit die Masse genau meinen Vorstellungen übereinstimmen, mache ich solche Kistchen meist selber. 
Hier zeige ich euch, wie das geht:
Da ich nicht im Besitz einer Holzfräse bin, 
lasse ich das Holz gleich beim Einkauf im Baumarkt zuschneiden. Das hat den Vorteil, dass die Masse genau stimmen und die Schnittflächen sauber sind. Zudem bezahlt man nur das zugeschnittene 
Material.
Hier nahm ich für den Boden Sperrholz Pappel, 8mm Dicke und
kleine Holzleisten mit einer Dicke von 1cm.
Macht euch zu Hause eine genaue Skizze, mit allen Massen, überlegt, wo
welche Zugaben dazu kommen oder wo was abgezogen werden muss. 
Hier in diesem Falle ist es die Breite der Leisten, die sich um 2cm verkürzt, weil sie innen an die 
Längsleisten stossen.


Hier zugeschnitten: das Brettchen für den Boden, 
2x die Länge und 2x die Breite. 


Provisorisch mal so hingelegt, ob auch alles stimmt mit den Massen.
Hier seht ihr, warum sich die Breite verkürzt. 
Denkt auch daran, dass wenn ihr das Holz in Auftrag gebt, ihr nur die äusseren Masse habt. 
Innen ist das Ganze kleiner (hier in diesem Fall Länge und Breite je 2 cm). 
Ich bin da auch schon reingefallen….


Wenn alles stimmt, wird geleimt.
Ich nehme dafür einen rapid Holzleim, der ist innert 30 Minuten trocken und hält auch. 
Nicht vergessen, auch die seitlichen Berührungspunkte mit Leim zu bestreichen. 
Wer will, kann von hinten auch kleine Nägel einschlagen, damit das Ganze auch bombenfest hält. 
Nach dem leimen bemale ich das Ganze bis auf den inneren Boden mit weisser
Acrylfarbe, schleife alles etwas an und lege den Filz rein. 
Und fertig. 




Und so sieht das Ganze fertig aus. 
Die Masse stimmen und das Material kostete mich für dieses Kistchen genau
sFr. 3.20 (ohne Filz).

Vielleicht konnte ich euch etwas inspirieren, 
etwas ähnliches zu werkeln. 
Viel Spass. 

Montag, 27. April 2015

Ab in die Kiste….

Ferienzeit, ein paar Sonnenstrahlen, warme Temperaturen und ganz viele Ideen. 
Kurz nach dem Frühstück, wenn es dazu reichte, stand ich 
oft schon mit Bohrmaschine und Akkuschrauber im Garten und werkelte. 
Im Baumarkt in der Nähe fühle ich mich inzwischen schon fast wie zu Hause…
Hier zeige ich euch eine Art Holzbank aus behandelter Kiefer,
2 Meter lang, 60 cm tief und 40 cm hoch. Vier Personen können darauf bequem sitzen 
oder eine einzige darauf schlafen. 
Aufgenommen wurde sie bei hellstem Sonnenschein, deshalb auch der starke Schattenwurf
des Pavillons. 

Aus den Resten des Holzes habe ich aus 12 Brettern eine kleine
Pflanzkiste gezimmert. 
Im Moment stehen Kräuter drin, den Boden habe ich dafür erhöht. 
Doch ganz zufrieden bin ich mit dieser Lösung noch nicht. Vielleicht muss der Boden etwas
tiefer gesetzt werden?


Das waren zwei Gartenprojekte von der letzten Woche. 
Daneben wurden diverse Pflanzen gesäht, 
die jetzt bereits keimen und wir bald auspflanzen dürfen. 
Im eigenen Gewächshaus geht das so richtig schnell. 
Diese Woche wird es wohl etwas mehr Regen geben, so dass unser junger Rasen mal so richtig wachsen kann und die Jungs wieder darauf herum spielen können. 
Handwerkliche Projekte sind (noch) keine geplant. 
Ich wünsche euch eine gute Woche. 

Freitag, 24. April 2015

Vorfreude

Das Köfferchen ist voll gepackt für den morgigen Koffermarkt in Wettingen und ich freue mich schon sehr darauf, dass für mich die Marktsaison wieder beginnt. 


Die Marktpause zog auch eine Perlen-Brenner-Pause mit sich,
woraus ich viel Energie und neue inspirierende Ideen schöpfte, die ich positiv nutzen konnte. 
Heute morgen, obwohl wir Ferien haben und ich ausschlafen konnte, oder hätte können,
stand ich schon um 8 Uhr mit Bohrmaschine und Akkuschrauber draussen im Garten und
und machte mich an ein weiteres Projekt. Diesmal ohne Beton und Stein, dafür mit viel Holz. 
Bilder davon zeige ich euch nächste Woche, nach dem Markt und ich wünsche mir, 
dass ich euch viel Positives davon berichten darf. 
Ich freue mich auf bekannte und unbekannte Gesichter, auf die Besucher und altbekannte
Ausstellerinnen. 
Habt ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 23. April 2015

Teil 3

Und nun sind sie fertig, die kleinen bunten und neuen 
Haarspängeli.


Schmuckes fürs Haar. 


Einfache Haargummis habe ich mit einem gehäkeltem Blümchen und 
einem Glassaufsatz geschmückt...


.. und sie alle kommen an die nächsten Koffermärkte mit.
Und auch an der Ausstellung werden welche ausgestellt und zu kaufen sein. 


Verpackt sind sie in hübsche Streichholzschachteln mit zarten Mustern. 
Kleine Geschenke oder Mitbringsel, die gute Laune verbreiten. 

Montag, 20. April 2015

Teil 2

meines Projektes…
Ihr wisst schon, kürzlich zeigte ich euch gehäkelte Blümchen
und nun nimmt mein Projekt Form und Farbe an. 


Winzige Glasaufsätze sind gestern aus der Flamme gehüpft...


… was daraus wird, zeige ich euch beim nächsten Post….


ich sage nur eines….
es wird BUNT.

Freitag, 17. April 2015

Linienführung

Unsere alten Gehwegplatten wurden nach 13 Jahren immer mehr 
vom Rasen quasi verschluckt. Eines schönen Nachmittages und ganz spontan
beschloss ich, diese zu entfernen, um sie später etwas erhöht wieder einzusetzen. 
Eigentlich wäre das eine kleine Sache gewesen….
Platte raus, Kies rein, Platte wieder drauf… eigentlich. 


Als dann die Platten draussen waren, kam mir die Idee eines schönen
Kiesweges im Rasen. Sollte ja nicht so schwer sein…. dachte ich...
Der Weg bekam eine Abgrenzung zum Rasen hin aus Blech, damit ich nur auf einer Seite
betonieren musste. Auf diese Weise würde der Rasen an der Mauerkante nicht austrocknen,
weil es zwischen Rasen und Beton in der Regel nur wenig Erde gibt und diese bei starkem 
Sonnenschein sofort austrocknet. 


Als die Blechkante gesetzt war 
(ich habe sie einfach in den Boden geschlagen, das ging ganz gut),
konnte ich mit dem Betonieren beginnen. 
Eine kleine Mauer als Abgrenzung zum Kiesweg aus genau 100 Pflastersteinen.
Diese Arbeit machte viel Spass, war aber eine echte Herausforderung, zumal ich 
keine gelernte Maurerin bin. 


Nach dem Betonieren und austrocknen bekam der Weg ein Vlies, 
das dann mit je einer Schicht Schotter (1,5 Kubik) und Kies (0,5 Kubik) aufgefüllt wurde. 
Ich sage nur, wer diese Arbeit nicht gewohnt ist, spürt dies am folgenden Tag schon beim Erwachen. 


Ja, und so sieht das Ganze jetzt aus: 
Ein einseitig geschwungener Pfad aus Rundkies.
Ein Schmuckstück in unserem Garten. 



Ich bin zufrieden damit und auch etwas stolz, dass ich 
von der Idee zur Planung bis zum Endergebnis alles selbst gemacht habe. 
Es hat viel Spass gemacht, auch wenn alles länger dauerte und mehr Zeit und Kraft in Anspruch 
genommen hat, als ich eigentlich vor hatte. 
Deshalb reichte es mir auch kaum an den Brenner in dieser Zeit. Deshalb wurde der Haushalt arg vernachlässigt. Deshalb bin ich kaum zum Gitarre üben gekommen. Deshalb gab es viele Abende, an denen ich fast schon schlafend ins Bett gefallen bin. Deshalb gab es viele Morgen, 
an denen ich mich vor Muskelkater kaum bewegen konnte. 
Doch all das ist schon fast vergessen. Der Lohn ist riesige Freude über etwas selbst Geschaffenes, dessen Resultat sogar meine Vorstellungen übertroffen hat. 
Der Sommer kann kommen. 
Und ja…. ich habe bereits einen neue Gartenidee….

Mittwoch, 15. April 2015

Wie im Flug


vergeht die Zeit zur Zeit. Mein erster Post in diesem Monat, dabei ist es nicht eben so, dass mir
langweilig ist und ich zu nichts komme. 
Im Gegenteil: Mein Gartenprojekt hat Formen angenommen, es sieht so aus, 
als ob alles so kommt, wie ich es mir vorgestellt habe und wir sind kurz vor der finalen Phase. 
Fotos davon folgen in kürze. 


Hier mal einige völlig normale, fast langweilige Aufsätze, ganz ohne Pünktchen 
und Blümchen und irgendwie gefallen sie mir auch so richtig gut. 


Bei uns ist heute fast Hochsommer und wir geniessen das Wetter, 
den Frühling, der förmlich explodiert, die Wärme
und die gute Laune. Die Kinder spielen wieder draussen, Strassen werden mit Kreide bemalt, 
Lehm aus dem nahen Wald wird zu Skulpturen geformt und anschliessend an der Sonne getrocknet, 
ein Feuer entfacht und gegrillt. 


Ich finds herrlich. 
Ich wünsche euch sonnige Tage und viel gute Laune.