Montag, 26. Oktober 2015

Vorweihnachts-Markt


Nächsten Sonntag in Winkel, von 10 -17 Uhr. Ich freue mich. Auch wenn ich zur Zeit nicht viel Neues  und Kreatives zeige, läuft doch im Hintergrund einiges ab und das Köfferchen füllt sich fast von alleine. 
Doch es läuft auch grad sonst alles ziemlich hektisch ab, deshalb finde ich keine Zeit, um die Sachen 
zu fotografieren. Aber das hole ich nach, sobald ich wieder etwas Zeit finde. 

Sonntag, 18. Oktober 2015

Wo sich Herbst und Winter die Hand geben

Während wir einen Teil unserer Herbstferien in den Bergen verbrachten sank die 
Schnefallgrenze auf ein ziemlich tiefes Niveau.
Bei uns im Flachland nimmt man diese Grenze kaum wahr,
entweder es ist grün oder halt eben weiss. 
Aber in den Bergen wird sie deutlich,
diese Grenze. Da unser Auto noch immer die Sommerpneus montiert hat, 
beobachteten wir diese Grenze mit Argusaugen. Wir hatten Glück, sie sank nicht bis zu 
unserer Hütte und während oben bereits Winter herrschte, 
genossen wir die einzelnen herbstlichen Sonnenstrahlen.


Ich bin ein Sommerkind, in dieser Jahreszeit fühle ich mich am wohlsten. 
Ich friere sehr schnell und gerade im Herbst, wenn die Temperaturen oftmals sehr rasch fallen, 
da taue ich kaum mehr auf. 
Doch in diesem Jahr lasse ich mich von der herbstlichen Stimmung dieser Jahreszeit gerne mitreissen. 
Die fallenden und bunten Blätter, Kastanien, Nüsse, Eicheln und Bucheneckern, die zum 
sammeln, basteln und dekorieren verleiten, die Luft, die nach Marroni riecht und warmer Suppe und 
der Wind, der unsere Drachen weit in die Höhe zieht.
Die Natur bereitet sich auf die grosse Pause vor, lässt Altes los und sammelt seine Kräfte für den 
kommenden Frühling. 
Die Farben, die Düfte, die Frische, ich sauge alles auf mit allen Sinnen. 
Geht es euch auch so?

Montag, 12. Oktober 2015

We proudly present….

Nach harter und intensiver Arbeit am und in unserem Häuschen in den Bergen 
konnten wir letzte Woche endlich einrichten und unsere Möbel platzieren. 
Doch mal alles von Anfang an: 
Die Küche hat mein Vater eingebaut nach unseren Wünschen und nach den entsprechenden Möglichkeiten, die die Infrastruktur bot. Zum Beispiel haben wir keinen Starkstrom, also 
gab es nur einen kleinen 2-Plattenherd und einen Schwachstrom-Backofen. 
Lange wussten wir nicht, ob gleichzeitiges kochen und backen möglich wäre, ohne dass die
Sicherung rausfliegen würde. Am Wochenende dann die Generalprobe und es hat alles funktioniert. 



Bevor aber der wunderschöne Eichenparkett gelegt werden konnte, sah es so aus: 
Ein kaum vorhandenes Fundament kam unter dem morschen Laminat hervor. 
Damit wir an Raumhöhe gewinnen konnten, trugen wir in der Tiefe einiges ab, was uns zum Schluss gute 15 cm mehr einbrachte. 



Gleich nebenan unser Essplatz mit neuen Fenstern …. nachher….


und hier vorher…


unsere Sitzecke rechts...


und vorher...


… und Sitzecke links….


und vorher...


Ihr seht, es ist eignes gegangen in den letzten zwei Jahren. 
Der ganze Umbau hat uns einiges an Kopfzerbrechen gemacht, 
unsere Kräfte bis an die Grenzen gefordert, vor Rührung und Erschöpfung weinen lassen, 
kleine und grosse Erfolge feiern lassen und uns Stück für Stück freuen lassen über die
zum Ende hin grossen Fortschritte. Und dann am Schluss, die neue Küche. 
Nun freuen wir uns über die Zeit, die wir haben, um in den Bergen zu entspannen und zu
geniessen.