Donnerstag, 25. August 2016

Keine gute Idee...

bei der Hochsommerhitze vor dem Brenner zu sitzen.
Die Hitze alleine draussen wäre ja nicht das Problem,
vielmehr schütze ich mich vor fliegenden heissen Glassplittern und die
daraus resultierenden kleineren und grösseren Verbrennungen
durch gute Kleidung. Sprich: hochgeschlossene, langärmelige Jacke,
lange Hosen, evt. noch eine Schürze. Eben...
keine wirklich gute Garderobe bei diesem Wetter.


Die Freude am Perlen und die schönen und vielleicht letzten Tage
des Sommers 2016 überwiegen aber doch,
so dass dieses Glasrad bestimmt bald noch weitere Gesellen bekommt. 
Und schliesslich möchte auch mein Blog wieder etwas gefüttert werden mit 
Glas-Bildern. Ich wünsche euch wunderschöne Sonnentage. 

Dienstag, 23. August 2016

Routine im Alltag

Nach 5 herrlichen Wochen Sommerferien, holt uns nun der Alltag wieder ein. 
Und das ist gut so. Nach so langer Zeit ohne feste Regeln und ohne Routine
tut uns der Alltag wieder gut. 
Aufstehen, Essen, Zubettgehen.... alles hat wieder feste Zeiten. 
Ich frage mich zwar jeden Morgen, warum ich nicht Abends so müde sein kann, 
wie am Morgen, nachdem der Wecker geläutet hat...
Kennt ihr das auch? 


Nun, da die Jungs wieder zu fixen Zeiten in der Schule sind, 
kann ich meine Brenner-Zeiten auch wieder planen. 
Mit Gasflasche und Brenner und manchmal herumfliegenden Glassplittern 
möchte ich keine Kinder um mich herum haben. Zudem fehlt mir dann auch die 
nötige Konzentration. 


Aber nun habe ich sie wieder, meine Zeit am Brenner. 
Und die, ähm, doch schon baldigen Weihnachtsmärkte-Köfferchen wollen 
auch gefüllt werden. 
Es gibt noch einiges zu tun. 

Mittwoch, 17. August 2016

Projekt Keller

Während unserer Zeit in den Bergen konnte ich ein neues Projekt anreissen. 
Mein Mann hatte die Idee, den Eingangsbereich des Kellers zu vergrössern, 
bzw. die eine Wand nach hinten zu versetzen. 
Das alte, vergilbte Täfer könnte auch gleich ersetzt werden…
und seitlich eine zweite Türe, für den Gerätekeller wäre noch schön….
Hier seht ihr in etwa den Werdegang:

1. der alte Keller
2.  Nach dem Ausreissen des altes Täfers konnte ich mit dem Aufstellen der neuen Wände beginnen.
3. Hier nochmals das Ganze auf der anderen Seite (bitte das Chaos dahinter nicht beachten)
4. Das neue Täfer steht schon…


5. Hier fehlen nur noch die Türen…
6. die mein Vater passgenau zugeschnitten hat. 
7. Alte verrostete Griffe dran
8. einfache "Türschlösser" konnte ich aus Restholz anfertigen


Hakenleiste aus einem alten Holzbrett und neuen Haken aus dem Baumarkt...


… tierfreundliche Geweihe aus Parkettrestholz und Ästen 
als zusätzliche Hakenleiste...


ta! ta!  Unsere fertige Garderobe im Eingangsbereich. 


Das ganze Projekt stellte sich doch schwieriger heraus, als ich zu Beginn dachte. 
Sichtbare Wasserleitungen, Steckdosen, Winkel und schräge Wände machten die Arbeit nicht leicht. 
Doch schlussendlich bin ich doch auch etwas stolz,
all dies geschafft zu haben. Doch ohne meinen Vater, der die Türen passgenau zugeschnitten und montiert hat, sähe das ganze Werk nur halb so schön aus. Denn das hätte ich alleine nicht machen können. 
Das Täfer haben wir aus dem Baumarkt, jedes einzelne Stück wurde mühsam über die Weide zum Haus getragen. 
Das Rahmenholz ist teilweise von Wiederverwerkle, einer Restholz- und Upcyclingbörse. 
Michael hat mir das Restholz, das ursprünglich mal ein Palettenholz war, sorgfältig entnagelt und
gehobelt. Danach sah es wie fast neu aus und eignete sich prima für die Türrahmen innen und aussen
und für das Türfutter. Einen grossen Dank nochmals für deine tolle Arbeit. 
Und nun ist das Kellerprojekt abgeschlossen und ich lehne mich zurück. 
Es steht momentan kein weiteres Projekt an und das ist auch gut so. 
Auch wenn ich sehr gerne an kleineren und grösseren Projekten mit Holz arbeite, 
so geniesse ich auch die Zeit, zum ruhen und träumen. 

Sonntag, 14. August 2016

Gestrickt


Ein kleines Lieblingsstück hab ich gestrickt in den Bergen. 
Fast vier Wochen weilten wir an der frischen Bergluft, 
haben unser kleines Häuschen innen und aussen verschönert
(denn zum verschönern gibt es immer was), sind gewandert und haben gebadet.
Immer mit dabei, oder fast immer, war meine Strickarbeit. Ein dritter Schal ist
gerade am entstehen, und zwischendurch gab es aus einem Restgarn ein Topflappen. 
Ganz weich und fein. Doch doppelt genommen erfüllt er seinen Zweck. 


Nun geht weiter mit dem Schal… auch bei sonnigem Wetter. 
Ich habe mich inzwischen ans Stricken bei heissem Sonnenschein gewöhnt
und irgendwie geht stricken oder auch häkeln immer. 


Der Brenner dafür macht eine Sommerpause. 
Wenn die Ferien vorbei sind, werde ich ihn wieder zum Leben, äh, Brennen erwecken. 
Aber momentan geniesse ich lieber die Hitze der Sonnenstrahlen. 
Habt alle einen schönen Sonntag. 

Donnerstag, 4. August 2016

Graustich

Zwischendurch wieder mal was aus Glas. 
Ein zarter Aufsatz für den Ring. 
Ganz einfach, ohne Schnickschnack. 


Und hier noch ein Aufsatz für die Lederbänder. 


Lederband: Nappa, taupe, 5mm Durchmesser, 3x gewickelt
Aufsatz: Glas, schwarz, taube, Olive