Samstag, 28. Oktober 2017

Berge

Vom Meer hinauf in die Berge. 
Das war schon ein riesiger Unterschied, zuerst am Meer, Sand, Strand und Möven und einige Tage später sind wir in den Bergen.
Am ersten Tag, als wir in unserem Ferienhäuschen ankamen, stellten wir sämtliche Mäusefallen. 
Einige freche Mäuse fühlten sich extrem wohl und an einem Wochenende, als wir die Badezimmertür nicht schliessten, als wir gingen, machten sie sich über alles her, was essbar und auch nicht essbar war. Duftkerzen, Shampoo und Haarconditioner, Abslussrohre und Seifen haben wir zerfressen, bis Inhalte komplett leer waren. Mich wunderte es ehrlich, dass die Mäuse nach all dem Konsum nicht 
tot herumlagen. 
Nun gut, das Einfangen der arg gefrässigen Tiere war schnell und einfach. Im Dorf unten haben wir sie wieder rausgelassen (räusper). Es tut mir leid, ihr Dorfbewohner, aber töten konnten wir sie nicht. 
Beim nächsten Mal werden wir sämtliche Sitzen und Löcher zuschäumen, dann haben wir hoffentlich Ruhe vor den Nagern. 
Am zweiten Tag haben wir den Hausberg bestiegen, der Weg war sehr sehr steil und hätte uns 
ein netter älterer Herr nicht unterwegs aufgegabelt mit seinem Traktörchen, wir hätten es wohl nicht bis ganz oben geschafft. Er war unterwegs zum holzen und fragte uns, ob wir mitwollten. 
Ich glaube, wir grinsten alle ziemlich breit. 


Auf 2500 Meter ü.M. angekommen, 
wurden wir mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. 


Die Wanderung hatte sich mehr als gelohnt. 
Da das Wetter traumhaft schön war, konnten wir noch die Frontseite unserer Hauses neu streichen. 
Die alte Farbe war verblichen und das Holz benötigte dringen einen neuen Anstrich. 


Rechts sieht man noch etwas von der alten Farbe. 
Unser Haus erstrahlt jetzt wieder in neuem Gewand. 
Wie wir das Ganze gestrichen haben, so ganz ohne Gerüst, das verrate ich lieber nicht.


Nun sind wir alle wieder zurück im Alltag und träumen von unseren Ferien. 
Auch der Brenner läuft wieder heiss, denn der nächste Markt ist schon bald. 

Dienstag, 24. Oktober 2017

Nordsee

Die Herbstferien sind vorbei, zurück bleiben wunderschöne Erinnerungen. 
Eine Woche lang lebten wir an der Nordsee, in einem schönen Backsteinhaus direkt am Deich. 
Täglich waren wir am Meer, liessen Drachen steigen, sammelten Muscheln, suchten zuweilen das Meer und kurvten mit den Velos durch die Dörfer. 


Ebbe....


Ausflug zum berühmten Leuchtturm Westerhever...
immer wieder schön und für Leuchtturmfreunde ein absolutes Muss...


...unser Weg zum Meer über die Salzwiesen...


...unsere Haushälfte. 
Das Wetter war herbstmässig, was wir auch erwarteten. Baden im Meer war also absolut kein Thema. 
Es war eine wunderbare, entspannende Woche und wir alle fühlten uns dort oben in 
St. Peter Ording sehr sehr wohl. Hätte unser ältester Sohn, der nun in der Lehre ist, länger Ferien gehabt, wir hätten gerne noch eine Woche angehängt. 
Dafür verbrachten wir in der zweiten Ferienwoche einige Tage in den Bergen.
Mäuse fangen und Haus streichen war diesmal die Aufgabe. 
Mehr dazu später.